Architekten Scharfetter_Rier

Haus in Rinn, Tirol

Der Bau tritt als großer Dachkörper über einer künstlichen Geländeterrasse in Erscheinung:
durch seine hoizontal liegende Gestalt in die Topographie, und durch die natürliche Materialisierung ins Landschaftsbild eingepasst.
Gewohnt wird in einer offenen Raumfolge auf einer Ebene; durch die gläsernen Aussenwände verbindet sich der weite Landschaftsraum mit dem Innenraum.
Das Grundstück ist dreieckig: ein Schenkel folgt der obersten Höhenschichtlinie, die beiden anderen Schenkel fallen mit dem Gelände. Der Umriss des Hauses folgt den Grundgrenzen. Diese Geometrie formt ein Volumen das sich – von oben ankommend – über die talseitige Fassade aufbaut, im tiefsten Eckpunkt in seiner ganzen Größe ablesbar ist, um sich dann wieder im rückseitigen Hang zu verbergen.

Der großzügige und weltoffene Gestus scheint das Bauwerk nicht zwingend an das Hier und Jetzt zu binden – das Haus vermittelt Zeitlosigkeit und es kann seinen Ort fast in ein fernes Land transferieren.

 

Fertigstellung: 2014
Fotos: Lukas Schaller